Jahresrückblick 2014

Stimmungsvolle Weihnachtsfeier des DRK

Jirasek verbindet Weihnachts-Tradition mit „X-mas-Event“ – Jugend gestaltet stielsicher mit

Die große Weihnachtfeier mit Bescherung der DRK-Ortsvereinigung in Kriftel, wie stets um Foyer des Rat-  und Bürgerhauses vor dem Dritten Advent, setzte die neue Linie des Ersten Vorsitzenden, Franz Jirasek, zugleich Erster Beigeordneter der Gemeinde, fort, wie sie die Teilnehmer bereits gestalterisch und inhaltlich zum DRK-Jubiläum im vergangenen Jahr in der Kleinen Schwarzbachhalle erleben durften: In die Tradition mischt sich Jugend und damit eine frische Gestaltungsabsicht, Jubiläen wie Feiern „modern“ in Fluss zu bringen und darin zu halten. Licht, Deko und „Event“- samt Hallen- und Veranstaltungstechnik fließen ebenfalls in die Veranstaltung ein.  Ein „Tross“ Techniker an „Logistik und Equipment“ schaltet sie aus dem Hintergrund zu. Jirasek geht auf moderne Einstellungen seiner Jugend ein: Daher erlebten die zahlreichen Besucher auch einen scherzhaften Programmpunkt „Grüne Weihnacht!?“ als Gedichtvortrag aus dem Jugendrotkreuz und zum Ende noch einmal geballte Jugend in einer glänzenden „Performance“ junger Darstellerinnen mit Lichteffekt zu Sound und Song „Shake Up Christmas“.

Flügel und „Sketche“

Die Zeit geht nicht über Advent und Weihnachten hinweg: Der erste Vorsitzende öffnete seine Weihnachtsfeier auch für die willkommene Tradition im Advent: Daher war Joanna Bernsen am Flügel mit „Musikalischem, weihnachtlichen Willkommen“ ebenso willkommen. Sie setzte den traditionellen Akzent mit ihrer musikalischen Begleitung am Flügel zum gemeinsamen Gesang von „Alle Jahre wieder“ fort. Auch „O Tannenbaum“ klang musikalisch und gesanglich durch das Foyer wie ebenso „Ihr Kinderlein kommet“.
Jirasek mischt das Programm auf. Er läst dafür das Jugendrotkreuz „machen“, das in einem weiteren „Sketch“ das „O  du fröhliche und O du selige“ mit der einfachen Feststellung umspielt: „Der Weihnachtsmann hat es nicht immer leicht!“.
Die Gäste nahmen diese Feier gern und gut an: Die Verbindung von Tradition zu „Event“ nimmt Gestalt und Stimme an – Jugend bewegt und dreht an der deutschen Weihnacht mit.

Jubiläumsgeist erhalten

Jirasek sah zu seiner Begrüßung erneut auf zahlreiche Ehrengäste aus der Gemeinde und dem DRK im Kreis und erinnerte auch an den verstorbenen Ehrenbürger Herbert Müller, der dem DRK stets verbunden war. Er dankte auch Bürgermeister Christian Seitz und der Gemeinde Kriftel, die beide das Wirken der Ortsvereinigung in 2014 erneut unterstützt hätten – in einer Zeit, in der finanzielle Förderung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen war.
Im Blick zurück war 2013 ein „markantes Jubiläumsjahr“ in der Geschichte des DRKs und der Ortsvereinigung, das auch noch auf 2014 ausstrahlt. Nach drei markanten Jubiläen - 150 Jahre DRK, 90 Jahre DRK-Ortsvereinigung Kriftel und 50 Jahre Jugendrotkreuz in der Gemeinde - fällt der Übergang von Jubiläum in den Alltag der Folgejahre leicht, und der Jubiläumsglanz hat noch immer Ausstrahlung. Auch das ist wichtig: Er hält zusammen.

Jirasek: Mehr Aufgaben

Darüber hinaus wachsen die Aufgaben des DRKs mit der Zeit: Jirasek erinnert an das vom DRK „Betreute Wohnen“ am Freizeitpark und an die Kita „Obstgärtchen“ am Platz von Airaines, die in der Obhut des DRKs steht – und nun aus dem Provisorium umzieht.
Zwei Einrichtungen von Gewicht und Balance in der Gemeinde: Alter und Jugend werden vom DRK gleichermaßen betreut.
Jirasek kann selbstbewusst von einer „Erfolgsgeschichte“ des DRKs sprechen. Sie gründet auf mitmenschlicher Tätigkeit am Nächsten in jedem Alter und in seiner Jugend: „Wir reden nicht vom Helfen – wir tun es,“ versetzte der Vorsitzende die „Philosophie“ in Taten.

Basis und vier Säulen

Jirasek und sein Team stehen nicht allein da: Sie bauen auf „Säulen“:  Kompetente DRK-Bereitschaft, intensive Kinder-  und Jugendarbeit, kontinuierlicher Vorstand und mittätige Senioren – sind die Basis und Säulen zugleich, um als DRK in Kriftel den staatlich gefördert Hilfsauftrag zu erfüllen, Verletzten die Sicherheit um Erste Hilfe zu geben und weitere Schritte für sie einzuleiten.
Diese zupackende Art und Kameradschaft im DRK-Kriftel hat als Quelle den RK-Schöpfer Henry Dunant, der zur Not die Pflicht zur Hilfe stellte. Dieser Geist belebt auch die Ortsvereinigung, schafft Elan für sie von der Bereitschaft um Monika Beisheim und Stefan Hofmann bis hin zur „Seele der Senioren“ – Dorothea Richter. Womit Jirasek erneut deutlich machte, DRK ist Hilfe und Persönlichkeit zugleich in Kriftel.
Beides zieht Menschen auch in einer Zeit fortschreitender Individualisierung an. Sie muss kein Gegensatz zur Menschlichkeit sein. Dunant und die Tausenden mit und nach ihm bis zum Ende der Menschheit auf dieser Welt werden sie über Kriftel und Kreis hinaus auch in eine neue Welt tragen, denn einzig die helfende Mitmenschlichkeit stützt unsere natürliche Unvollkommenheit für Leben und Überleben.

Wandel und Herausforderung

Jirasek brachte auch den demographischen Wandel zur Sprache und erkennt darin aber nicht nur aufkommende Problem, sondern auch die Herausforderung an das DRK und seiner Ortsvereinigung, sich diesen mitmenschlich zu stellen, um sie zu bewältigen.
Die Ortsvereinigung wird das leisten wollen und sicher auch können. Und wer hilft, braucht auch Hilfe: Daher dankte der Erste Vorsitzende nicht allein der Gemeinde und weiterer Förderer, sondern auch den „passiven Mitgliedern“, die durch ihren Beitrag dauerhaft die Hilfe am Nächsten mit ermöglichen: „Wir sind auch auf sie angewiesen, denn Not und Elend auf der Welt nehmen nicht ab, sondern leider zu,“ resümierte Jirasek richtig.

Dank der Gemeinde

Die Rede des Vorsitzenden stieß auf ein positives Echo in der Weihnachtsfeier: Bürgermeister Seitz dankte ihm und seinem Team auch dafür, dass es „in seinem ehrenamtlich hohen Dienst“ auch auf die Flüchtlinge in der Gemeinde zugehe und erinnerte auch an die Flutkatastrophe 2013, der sich das DRK in Einsätzen über Wochen ebenfalls stellte. Er überreichte dem DRK eine Unterstützung der Gemeinde.
Bodo Knopf, Vorsitzender der Gemeindevertretung, sprach der Ortsvereinigung den Dank der Gemeindevertreter aus. Er dankte auch für den DRK-Einsatz in der erst kurze Zeit zurückliegenden „Woche der Begegnung“ unter ausländischen Jugendlichen aus Anlass des Gedenkens und „Europäischen Friedenskonzerts“ um Ausbruch des Ersten Weltkriegs und der Opfer beider Weltkriege.
Gerlinde Sittig, Vorsitzende des Ausschusses für Soziales, Jugend, Integration, Sport und Vereine in der Gemeindevertretung, sieht das DRK in Kriftel „ein Licht in die Welt tragen“ und dankte ihm dafür im Namen des Ausschusses und auch dafür, sich der Jugend und der älteren Mitbürger zuzuwenden.

Dank und Wachsamkeit

Jirasek schloss den offiziellen Teil dieser Weihnachtsfeier ab mit guten Wünschen für die Teilnehmer zu Festtagen und neuem Jahr – beides Anlässe, die auch die DRK-Bereitschaft in Dienst und Bereitschaft halten.