Jahresrückblick 2013

Pressemeldung Gemeinde Kriftel 11.07.2013

DRK: Dank an Aktive für Katastropheneinsatz

 
In der Mitgliederversammlung der DRK-Ortsvereinigung Kriftel hat Erster Vorsitzender Franz Jirasek sieben aktiven Mitgliedern für ihren Einsatz im Katastrophengebiet Hochwasser im Osten Deutschlands gedankt. Einen Tag zuvor hatte bereits Landrat Michael Cyriax den zahlreichen Aktiven aus den DRK-Ortsvereinigungen im Kreis, dem Kreis-DRK und den Feuerwehren im Rahmen des „Main-Taunus-Treffs 2013“ für ihr starkes Engagement in den Hochwassergebieten seinen Dank ausgesprochen.

Im Verlauf der Mitgliederversammlung des DRK Kriftel konnte Bereitschaftsleiter Stephan Hofmann-Dern anhand einer Fotoserie eindrucksvoll vorstellen, wo und wie die Aktiven aus dem Kreis und aus der Gemeinde Kriftel in den Hochwasserzonen halfen, die Katastrophe abzuwehren, einzudämmen und Menschen wie Städte zu schützen.

Jirasek: „Kontinuität“

Die Tagesordnung sah die Behandlung von neun Punkten vor, was auch zügig geschah, so dass nach knapp einer Stunde Mitglieder und Gäste gesellig zusammensitzen konnten. In seinem Jahresbericht konnte Jirasek feststellen, dass sich das DRK Kriftel im Jahr seines 90-jährigen Bestehens im „ruhigen Fahrwasser“ bewege. Der Vorsitzende hatte eine Druckschrift auslegen lassen, die auf das 50-jährige Bestehen des Jugendrotkreuzes (JRK) in diesem Jahr aufmerksam machte und auf das 90-Jährige der DRK-Ortsvereinigung. 1923 war die Gründung vorgenommen worden.

Derzeit sind in der Bereitschaft 54 Mitglieder aktiv, im JRK sind es 28: Beide Gruppierungen nehmen gern weitere Aktive auf. Das DRK Kriftel ist in den Bereichen Soziales, Sanitätsdiente, Humanes und Katastrophenschutz aktiv. Es beschreibt seinen Antrieb zum Einsatz „Aus Liebe zum Menschen“ - im JRK sind „Junge Helden gesucht“.

Jirasek stellte fest, dass die Finanzen des DRK in der Gemeinde geordnet seien, was auch später im Bericht des Schatzmeisters bestätigt wurde. Man halte Vorgaben ein und spare auch. „Kontinuität“ sieht der Vorsitzende durch die Wiederwahl der Bereitschaftsspitze – Monika Beisheim und Stephan Hofmann-Dern – gewährleistet. Seit 18 Jahren führen beide die Bereitschaft. Des Weiteren sind auch ihre beiden Stellvertreter, Kameradin Stiefel und Kamerad Heller, mit „herausragenden Ergebnissen“ gewählt worden. Auch ihre Bestätigung wird in der Jahreshauptversammlung vollzogen werden.

Blick auf Jubiläen

Hinsichtlich Jubiläen werde 2013 ein bedeutendes Jahr für das DRK führte Jirasek aus, denn außerhalb der eigenen Jubiläen bestehe das Rote Kreuz jetzt insgesamt 150 Jahre. Es stehe Menschen in Not zur Seite. Alle Kameradinnen und Kameraden erfüllen die weltumspannende Idee des Roten Kreuzes vom Nationalen hinunter bis zum Regionalen und Kommunalen mit Leben, Einsatz und Weiterbildung. Hinsichtlich der Jubiläen des DRK Kriftel sollen in einer Festmatinee am 1. September 2013 in der Kleinen Schwarzbachhalle zahlreiche Ehrungen erfolgen. Das DRK wird auch eine Broschüre in hoher Auflage herausgeben. Sie ist redaktionell bereits fertiggestellt.

In Ferien- und Parkspielen aktiv

Jirasek dankte mehreren Kameradinnen und Kameraden ausdrücklich für ihren Einsatz und auch der Jugendgruppe, die im Wettbewerb auf Landesebene siegten, „tollen Erfolg“ hatten und „den Titel holten“. Des Weiteren sprach Jirasek der Bereitschaftsleitung seinen Dank aus, ebenso der JRK-Leitung, dem Arbeitskreis Senioren sowie auch der Gemeinde Kriftel für ihre Unterstützung. Das DRK dankt der Gemeinde aber nicht allein mit Worten: Es wird sich wieder an den begonnenen Ferienspielen und „Spielen im Park“ im Herbst beteiligen.

Beisheim: Eindrucksvolle Bilanz

Erneut konnte Bereitschaftsleiterin Monika Beisheim für die Bereitschaft des DRK-Kriftel eine eindrucksvolle Jahresbilanz 2012 verlesen: In 500 Einsätzen seien knapp 3.400 Helfer tätig gewesen. Insgesamt seien über 14.500 Einsatzstunden ehrenamtlich geleistet worden. Die interne Ausbildung werde fortgesetzt, ebenso der Sanitätsdienst, Blutspende, Erste Hilfe, Funk und Technik würden ebenfalls bedient. „Ein hoher Verwaltungsaufwand“ werde ebenfalls erfüllt. Das benötigte Material sei vorhanden, Familien der Aktiven unterstützen das DRK, Geselligkeit werde gepflegt und auch andere Vereine wie die Feuerwehr anlässlich ihres 100-jährigen Jubiläums im Umzug unterstützt.

Das JRK wird von Tanja Senftleben und Alexander Schmidt geführt. Jugendstunden und Teilnahme an Aktionen seien 2012 erfolgt. Im Wettbewerb auf Kreisebene wurde es Meister und war insgesamt in fast 2.800 Dienststunden aktiv. Die JRK-Leitung dankte dem Vorstand und den Eltern für ihre Unterstützung.

Seitz: Stolz auf das DRK

Bürgermeister Seitz sprach dem DRK seinen Dank aus, erinnerte an das anstehende Doppeljubiläum der Ortsvereinigung und dankte auch den Aktiven im Namen der Gemeinde, die mit dem THW Einsatz im Katastrophengebiet geleistet hatten. „Wir sind stolz auf Sie!“ äußerte der Bürgermeister. Bürger wie Gemeinde und das DRK selbst könnten stolz auf die DRK-Bereitschaft und ihre Leistungen sein. Über den allgemeinen Einsatz im Katastrophengebiet hinaus sei die Bewährung der Krifteler Helfer sicher auch für jeden selbst ein „bedeutendes Ereignis“ gewesen. Das Einsatzvermögen des DRK habe erneut vor Augen geführt, dass auch Kriftel seinen Anteil daran habe, „dass große Einsätze bundesweit erfolgreich durchgeführt werden können“.

DRK intern

Der Jahresabschluss wurde einstimmig gebilligt, der Vorstand entlastet. Bezüglich des bestehenden DRK-Pavillons oder gar eines Neubaus für das DRK in Kriftel konnte Erster Vorsitzender Jirasek noch keine Lösung vorstellen. Bereitschaftsleiterin Beisheim machte auf die hohen Kosten u.a. für Verbandsmaterial aufmerksam. Dafür solle der Ansatz im Budget erhöht werden.